MODUFi Filter


Bearbeitung der Wabenpaneele


mit CNC Werkzeugen

Badewasser
Die wichtigste Aufgabe einer Badewasseraufbereitung ist ein hygienisch einwandfreies Wasser herzustellen. Je besser die Wirkung einer Filteranlage, desto höher ist die Qualität des Badewassers für den Badegast. Nicht minder wichtig ist es, den Verbrauch der Ressourcen Wasser und Energie zu minimieren.

Bei dieser Form des Unterdruckfilterverfahrens kann mit wesentlich geringerer Förderhöhe gearbeitet werden. Dadurch können kleinere Pumpen mit geringerem Energiebedarf eingesetzt werden.

Der gesamte Filter entspricht der DIN 19643-2 und Ö-Norm M 6216. Die eingesetzten Materialien sind KTW und KSW zugelassen.

 

Vormontage in Handarbeit
Kennwerte
Die Parameter der zur Zeit hauptsächlich eingesetzen Druckfilter sind folgende:Energiebedarf: 70-90 W/m³
Spülwasserbedarf: 8 m³/m² Filterfläche
Bauhöhe: 3,5 – 4,5mDie Kennwerte des MODUFi Filters sind:
Energiebedarf: 50 W/m³
Spülwasserbedarf: 3 m³/m² Filterfläche
Bauhöhe: 1,90m

Bei dieser Form des Saugfilterverfahrens kann mit wesentlich geringerer Förderhöhe der Rohwasserpumpe gearbeitet werden.
Die Materialkombinationen und Schichthöhen entsprechen der DIN 19643-2 Tabelle 1-3 und können angepasst werden.

Schwallwasserbehälter in Modulbauweise
Genauso wie der MODUFi wird auch der MST Schwallwasserbehälter in Modulbauweise gefertigt. Dadurch werden die Schnittstellen reduziert und es gibt nur einen Ansprechpartner für die gesamte Wasseraufbereitung.

Die isolierenden Wände des Schwallwasserbehälters bewirken, dass die Wärme im Wasser verbleibt und helfen dadurch Energie zu sparen. Keine zusätzliche Isolierung notwendig!

Basisdaten

Betriebskosten reduzieren
Durch diese Technologie wird ein gleichmäßiger Strömungsverlauf erzielt. Durch die Überlaufkanten im Filter ist der Spülwasserverbrauch um ca. 30% niedriger als bei konventionellen Systemen.

Der Stromverbrauch ist wegen des drucklosen Betriebes um mindestens 20% und je nach Höhenlage der Schwallwasserspeicher und Filter, bis zu 30 % geringer.

Der hohe Automatisierungsgrad steht für einen reibungslosen und komfortablen Betrieb. Die zeitintensiven Spülvorgänge durch die Betriebsmitarbeiter werden stark reduziert.

Das integrierte Modem in der Steuerung eines jeden Filters erlaubt eine schnelle Wartung ohne direkt vor Ort sein zu müssen.

Energie sparen durch Wabenpaneel
Nach Vorbild der Natur sind die Filterwände aus doppelwandigen Wabenpaneelen gefertigt.

Diese Technologie bietet sowohl beste thermische Isolierung als auch doppelte Sicherheit. Keine zusätzliche Isolierung notwendig.

Darüber hinaus besticht dieses System bei geringem Gewicht mit einer optimale Statik.

Filtration
Gegenüber dem konventionellen Drucksandfilter wurde die Rohwasseraufgabe und Filtratentnahme hydraulisch getrennt.


Wabenpanel:
thermisch isolierend


Module in der Komission


Zwei Überlaufrinnen für den Rückspulvorgang


Doppelstockdüsenboden

Der Filterboden verfügt über die geforderte Anzahl Doppelstock Polsterrohrdüsen.

Leichte Einbringung
Die Filter werden in einzelnen Modulen, die durch eine normale Tür (min 80 x 200cm) passen, in den Technikraum gebracht und erst dort fertig zusammengesetzt.

Gerade bei Sanierungen oder schlecht zugänglichen Technikräumen ist dies sehr vorteilhaft.

Modulbauweise
Durch die modulare Bauweise kann bis zu 50% des Platz/Raumbedarfs eingespart werden.

Jedes Modul ist mit einem System aus zwei speziell entwickelten Verbindungsflanschen ausgestattet.